Flohbisse Symptome



Flöhe sind unangenehme Plagegeister, sie halten sich bevorzugt dort auf, wo Hunde oder Katzen gehalten werden. Auch Kaninchen können von Flöhen befallen werden. Die Flöhe ernähren sich vom Blut dieser Tiere und siedeln sich daher in deren Fell an. Von dort aus können die Flöhe sich in der Wohnung ausbreiten, sie halten sich in Polstermöbeln, in den Polstern von Hunde- und Katzenkörben und in Teppichen auf. Ist die Flohpopulation groß und halten sich gerade keine Hunde oder Katzen in deren Nähe auf, dann greifen die Flöhe auch Menschen an und quälen sie mit ihren Bissen.

Wie machen sich Flohbisse bemerkbar?

Flohbisse Symptome unterscheiden sich deutlich von den Symptomen von Mückenstichen, auch wenn Flohbisse häufig mit Mückenstichen verwechselt werden. Beißt ein Floh, so ist das sofort zu spüren, auch wenn das nicht besonders schmerzhaft ist. Die Folgen des Flohbisses sind noch viel unangenehmer als der Biss selbst. Flohbisse äußern sich durch starkes Jucken. Sie sind als rötliche Papel oder Schwellung erkennbar, in deren Mitte zeigt sich deutlich ein roter Punkt. Häufig befinden sich auf einer Stelle zwei oder drei Flohbisse, da die Flöhe erst nach Blut suchen und dafür mehrere Probebisse vornehmen. Bevorzugte Stellen für die Bisse der Flöhe sind

  • Füße und Beine
  • Hüften
  • Achselhöhlen
  • Knie- und Ellenbeugen.

Die Flohbisse Symptome können bis zu zwei Wochen andauern. Da sie sehr unangenehm sind und zum Kratzen verleiten, ist es wichtig, sie zu behandeln.

Zeitlicher Verlauf von Flohbissen

Die Symptome von Flohbissen haben einen ziemlich festen zeitlichen Ablauf. Hat man den Biss bemerkt, so kommt es etwa 5 bis 30 Minuten später zu einer punktförmigen Hauteinblutung mit einer Rötung, zum Teil mit Quaddelbildung. Es kann bereits zum Juckreiz kommen. Nach 12 bis 24 Stunden bildet sich eine juckende Papel mit einer Hautrötung. In schwerwiegenden Fällen können Hautbläschen oder eine eitrige Pustel in der Mitte auftreten.

Flohbisse schnell behandeln

Typisches Symptom von Flohbissen ist der starke Juckreiz. Allerdings können sich auch allergische Reaktionen zeigen, die sich durch intensiven Juckreiz, Rötungen und Schwellungen äußern. Der starke Juckreiz führt zu vermehrtem Kratzen, das kann zu Entzündungen führen. Daher ist es wichtig, die Flohbisse mit einem kühlenden, juckreizstillenden Gel aus der Apotheke zu behandeln. Treten allergische Reaktionen auf, kann man eine Salbe mit Antihistaminika verwenden. In leichter Form sind solche Mittel rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Das könnte dich auch interessieren:

Flöhe bei Katzen optimal bekämpfen Flöhe sind kein Kinderspiel. Jeder weiß, wer einmal an Flöhen leidet, wird sie nicht mehr los. So geht es natürlich auch vielen Katzen. Tiere sind arm...
Flohstiche beim Menschen Flöhe befallen bevorzugt Katzen und Hunde, doch können sie auch Kaninchen befallen. Das Blut dieser Tiere ist die Nahrung der Flöhe, die Flöhe halten ...
Katzenflöhe sind die häufigste Flohart Es gibt eine Flohart, die am verbreitetsten ist und diese kleine Biester nennen sich Katzenflöhe. Hunde und auch Katzenbesitzer sorgen oft dafür, dass...
Mittel gegen Katzenflöhe Ein Katzenfloh macht keinen Spaß. Weder den Menschen noch den Tieren, weil solche Flöhe ganz schön nervig sein können. Jeder Mensch, der schon einmal ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.