Flohstiche – was tun?



Flohstiche treten beim Menschen vor allem dann auf, wenn man häufig Kontakt mit Hunden oder Katzen hat und wenn sich Hunde oder Katzen in der Wohnung aufhalten. Hunde und Katzen sind oft von Flöhen befallen, die sich von deren Blut ernähren und sich in deren Fell aufhalten. Flöhe stechen den Menschen dann, wenn sich Hunde oder Katzen gerade nicht in der Nähe befinden oder wenn die Population bereits groß geworden ist. Flohstiche jucken stark und sind daher besonders unangenehm. Daher fragt man sich „Flohstiche – was tun?“

Flohstiche erkennen

Oft werden Flohstiche mit Mückenstichen verwechselt, doch sie unterscheiden sich. Charakteristisch ist, dass sich häufig zwei bis drei Stiche dicht nebeneinander befinden, da der Floh meistens mehrmals zusticht, bis er die richtige Stelle gefunden hat, an der er Blut bekommt. Man merkt den Einstich, der jedoch nicht besonders schmerzt. Nach kurzer Zeit bildet sich eine punktförmige Einblutung, die von einer Rötung oder Quaddel umgeben ist. Später wird aus dieser Quaddel eine Papel, die eitern kann. Bevorzugte Stellen, an denen Flöhe stechen, sind

  • Beine und Füße
  • Kniekehlen und Ellenbogenbeugen
  • Achselhöhlen
  • Hüften.

Flohstiche können auch allergische Reaktionen nach sich ziehen, das merkt man, wenn der Juckreiz verstärkt auftritt oder eine starke Schwellung bzw. Rötung um den Flohstich erkennbar ist.

So behandelt man Flohstiche

Stellt man sich die Frage „Flohstiche – was tun?“, so geht es nicht darum, den Flohstich zu behandeln, der nach spätestens zwei Wochen verschwunden ist, sondern man behandelt den Juckreiz. Auf keinen Fall sollte man kratzen, so sehr der Juckreiz auch dazu verleitet. Ist die Haut durch das Kratzen bereits beschädigt, kann das zu Entzündungen führen. Um Flohstiche zu behandeln, kann man in der Apotheke kühlende, juckreizstillende Gels kaufen, die man auf die Flohstiche aufträgt. Das kann mehrmals täglich erfolgen, immer dann, wenn man Juckreiz verspürt. Bei allergischen Reaktionen sollte man einen Arzt befragen. In den meisten Fällen wird er eine Salbe oder Tabletten mit Antihistaminika verordnen. Handelt es sich nur um eine leichte allergische Reaktion, so kann man rezeptfreie Mittel in der Apotheke kaufen, in denen Antihistaminika nur schwach konzentriert sind.

Das könnte dich auch interessieren:

Flohbisse Symptome Flöhe sind unangenehme Plagegeister, sie halten sich bevorzugt dort auf, wo Hunde oder Katzen gehalten werden. Auch Kaninchen können von Flöhen befall...
Hundeflöhe erkennen und behandeln Hundeflöhe und Hunde gehören zusammen. So könnte man es am liebsten sagen, aber natürlich möchten Besitzer und Hunde diese nervigen Tierchen loswerden...
Flohbisse – Nicht nur bei Tiere Viele Menschen besuchen gerne Flohmärkte, aber von Flöhen distanzieren sie sich fast immer. Das hat auch seinen Grund. Die kleinen Tierchen sind einfa...
Flohbisse behandeln Flöhe halten sich häufig in Wohnungen und Häusern auf, in denen Hunde und Katzen gehalten werden oder gehalten wurden. Flöhe können Krankheiten übertr...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.