Was tun gegen Flohstiche?

Flöhe sind lästige Plagegeister, sie quälen nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch den Menschen. Vor allem, wenn man häufig mit Katzen oder Hunden Kontakt hat oder Hunde und Katzen in der Wohnung hält, muss man mit Flohstichen rechnen. Sie sind sehr unangenehm, da sie starken Juckreiz verursachen. Es kann auch zu allergischen Reaktionen kommen. Man wird sich jetzt die Frage stellen „Was tun gegen Flohstiche?“

Wie man Flohstiche erkennt

Flohstiche ähneln Mückenstichen und werden oft mit ihnen verwechselt. Flohstiche weisen jedoch zumeist einen roten Punkt auf, der von einer Hauteinblutung herrührt. Beißt der Floh zu, merkt man das, allerdings verursacht das keinen Schmerz. Der Flohstich rötet sich und schwillt an, es entsteht eine Quaddel oder Papel. Der Flohstich beginnt oft bereits fünf Minuten nach dem Zubeißen zu jucken. Eine solche Papel kann auch eitern. Hin und wieder kommt es zu allergischen Reaktionen, die sich in starken Rötungen und Schwellungen sowie in starkem Juckreiz äußern. Oft treten gleich mehrere Flohstiche in unmittelbarer Nachbarschaft auf, wenn der Floh mehrere Probebisse vornimmt, um möglichst viel Blut zu saugen.

Erfolgreiche Behandlung von Flohstichen

Wird man durch den Juckreiz gequält, dann heißt es „Was tun gegen Flohstiche?“ Die Behandlung von Flohstichen ist einfach, man kann ein Gel, das den Juckreiz stillt, auftragen. Solche Gels wirken schnell und sind in Apotheken erhältlich. Sie sollten mehrmals täglich aufgetragen werden. Die Behandlung sollte so lange erfolgen, bis die Papel abgeklungen ist und es nicht mehr juckt. Bei einer allergischen Reaktion helfen antihistaminhaltige Mittel. Hier kommt es darauf an, wie stark die allergische Reaktion ist. Bei leichten Reaktionen reichen leichte Mittel aus, die rezeptfrei in der Apotheke angeboten werden. Bei stärkeren allergischen Reaktionen sollte man einen Arzt konsultieren.

Wie man Flohstichen vorbeugt

Will man etwas gegen Flohstiche tun, kommt es nicht nur darauf an, vorhandene Flohstiche zu behandeln, sondern auch, erneuten Flohstichen vorzubeugen. Hat man Kontakt mit Hund oder Katze, so kann man für das Tier ein Flohhalsband kaufen oder das Fell des Tiers mit Flohpulver behandeln. Weiterhin sollte man Flöhe bekämpfen, indem man

  • Handelsübliches Insektenspray dort anwendet, wo sich die Flöhe bevorzugt aufhalten
  • Regelmäßig Teppich, Polstermöbel und Matratzen absaugt
  • Bett von Hund oder Katze mindestens einmal wöchentlich bei 60 Grad wäscht
  • Bettwäsche regelmäßig wäscht.

Verwendet man ein Insektenspray, ist darauf zu achten, dass Kinder und Haustiere damit nicht in Berührung kommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.